Hauptkategorien

Reisen

Reise Holland

Die Niederlande, gemeinhin als Holland bezeichnet, grenzen an Belgien, Luxemburg, Deutschland und vor allem an die Nordsee. Der Name Holland begründet sich auf den starken Einfluss der gleichnamigen westlichen Provinz, die aufgrund ihrer Seefahrer, Entdecker und Naturwissenschaftler in der Geschichte stets eine wichtige Rolle gespielt hat.

Das europäische Nachbarland im Westen Deutschlands entpuppt sich als begehrtes Reiseziel!

Landschaft

Land und Leute stehen seit über sechshundert Jahren im ständigen Kampf gegen das Wasser. Die starken Einwirkungen des Süß- und Salzwassers, kein Ort liegt weiter als 150 km vom offenen Meer entfernt, haben die Entwicklung der Niederlande sehr stark beeinflusst und tun dies noch immer.

Die Niederlande ist landschaftlich ein im Wesentlichen durch die weiten Flächen geprägtes Land.
Etwa ein Drittel der Fläche liegt unterhalb des Meeresspiegels, und auch sonst sind selbst die höchsten Berge kaum erwähnenswert. Dabei handelt es sich um künstlich dem Meer abgewonnenes Land, sogenannte Polder. Dadurch kommt es in Holland zu zahlreichen Flüssen, "Grachten" und Entwässerungskanälen, die nachhaltig das landschaftliche Bild prägen.

Die intensive Nutzung durch Ackerbau und den Anbau von Blumen auf dem nährstoffreichen Polderboden hat schon sehr fr¨h zur Maximierung des Ackerlandes geführt. Der Anbau von Obst, Gemüse und Blumen in Treibhäusern und die Milchvieh-, Rinder- und Schweinehaltung in den höhergelegenen Regionen im Landesinneren sind ebenfalls sehr flächenzehrend.

Die Motive der Landgewinnung haben sich im Laufe der Zeit verändert. War es zu Beginn des 17. Jahrhunderts noch das Schaffen fruchtbarer Ackerflächen für die Land-wirtschaft, so wird die Landgewinnung heute auch zum Zweck der Baulandschaffung betrieben. Diese Landgewinnung aus der Nordsee sowie Binnengewässern im Landesinneren und die starke Nutzung dieser Flächen erlauben, dass sich die Wirtschaft der Niederlande selbst heute noch zu ca. 25% auf die Landwirtschaft begründen kann und bildet die Grundlage für immense Stadterweiterungs-projekte auf dem neu erschlossenen Polderland.

Die künstliche Landgewinnung und die natürlichen Gegebenheiten führen zu dem typischen Erscheinungsbild der niederländischen Landschaft. Während die südlichen Provinzen noch bergig und bewaldet sind, wird der Rest des Landes durch Weite und Flachheit bestimmt.

Der höchste „Gipfel“ des Landes befindet sich bei Walls (Limburg) auf 321 m Höhe, wohin gegen ca. 30% (Polder) unter dem Meeresspiegel liegen. Der tiefste Punkt befindet sich nordöstlich von Rotterdam und liegt ca. 6,6 m unter NN.

Klima

Die Niederlande liegen in der gemäßigten Klimazone und sind durch die Nähe zum offenen Meer, besonders durch den Golfstrom, klimatisch stark ozeanisch geprägt. Es gibt keinen Ort, der vom Meer weiter als 150 km entfernt ist. Diese Gegebenheiten sorgen für geringe Temperaturschwankungen, jedoch schnelle Wetterumschwünge innerhalb der entsprechenden Jahreszeit.

Städte

Die Städte Maastricht, Utrecht und Amsterdam sind gute Beispiele für typische holländische Stadtplanung. Die Stadteile Nieuw Zuid, Vondelpark (das grüne Herz Amsterdams) und das Zentrum Amsterdam sind besonders attraktiv, auch im Hinblick auf Hotels und Nachtleben.

Nordseeküste

Nicht zuletzt erwähnt seien die zahlreichen Orte an der Nordseeküste in den Niederlanden, wie Alkmaar, Breezand oder Bergen NH, die immer einen Urlaub wert sind. Sei es zum Wassersport oder auch nur zum beobachten der Vögel.
Selbst das eigene Ferienhaus ist dort zu günstigem Preis zu haben.



Wenn Sie eine thematisch interessante Ergänzung und eine hochwertige Internetseite zum Thema Reisen besitzen und einen Linktausch mit Lexikon48 eingehen möchten, wenden Sie sich per Mail an: marketing@lexikon48.de.

Lexikon 48