Hauptkategorien

Versicherung

Lebensversicherung

Die Lebensversicherung ist personengebunden und deckt im Versicherungsfall



Die Daten zur Versicherungsdauer und Versicherungssumme sind abhängig von den persönlichen Lebensumständen, basieren auf biometrischen Risiken (Lebenserwartung in Form einer Sterbetafel) und werden vertraglich festgehalten. So erklärt sich zum Beispiel bei Abschluss einer solchen Versicherung die Auflage einer Gesundheitsprüfung, um eventuell unüberschaubare Risiken auszugleichen.

Die Lebensversicherung kann vielfältig abgeschlossen werden und gliedert sich in vier grundsätzliche Kategorien:


Der Versicherungsvertrag läuft aus, wenn die darin vereinbarte Laufzeit endet oder der Versicherte aus dem Leben scheidet. Die Auszahlung der Ablaufleistungen als Einmalbetrag (Erträge aus Kapital-LV und Rentenversicherung) waren bis 2004 steuerfrei, sofern die Gestaltung der Verträge den Vorgaben des Steuerrechts entsprach (Mindestlaufzeit 12 Jahre, Mindestzahlungsdauer 5 Jahre).

Bei der Risikolebensversicherung sind Zinsüberschüsse aus Kapitalanlagen eher unbedeutend. Es geht hauptsächlich um Risikoüberschüsse und Kostenüberschüsse, die dem Versicherungsnehmer als Todesfallbonus oder Beitragsverrechnung ausgezahlt werden. Die Risiko Lebensversicherung hat keine Sparanteile und zahlt bei Tod der versicherten Person die versicherte Todesfallsumme an den Bezugsberechtigten. Diese Versicherung wird zur Absicherung wirtschaftlich abhängiger Angehöriger, Sicherung von Verbindlichkeiten und als Trägertarif für eine oder mehrere Zusatzversicherungen genutzt.

Die Kapitallebensversicherung ist ein wichtiger Bestandteil der Altersversorgung und kann daneben auch der Absicherung der Familie und Krediten dienen. Weiterhin kann die Kapital Lebensversicherung vertraglich so gestaltet sein, dass sie dem Zweck einer Finanzierung, Geldanlagen unter steuerlichen Aspekten und Vermögensübertragungen nützlich ist.
Diese Art der Lebensversicherung steht demnach für Sicherheit, garantierte Leistungen und Gewinnbeteiligung.

Fondgebundene Lebensversicherung heißt die Kombination von Renditechancen der Wertpapiere und Schutz einer Versicherung. Damit ist sie der Risikolebensversicherung ähnlich. Die Sparanteile werden jedoch bei der fondgebunden Lebensversicherung in Investmentfonds investiert und es besteht keine Mindestverzinsung. Diese Versicherungsart ist eine zeitgemäße Geldanlage mit vertragsorientierter Altersvorsorge und Hinterbliebenenschutz, kann aber auch zu Verlusten des eingesetzten Kapitals führen.

Die Private Rentenversicherung ist ein reiner Sparvertrag und zahlt dem Versicherten zu einem vereinbarten Zeitpunkt eine monatliche und lebenslange Rente oder eine Kapitalabfindung. Diese Versicherung ist neben der gesetzlichen Rente eine gute Zusatzversicherung, um das Einkommen im Rentenalter zu sichern. Die private Rentenversicherung ist eine Lebensversicherung ohne Versicherungsschutz.



Wenn Sie eine thematisch interessante Ergänzung und eine hochwertige Internetseite zum Thema Versicherung besitzen und einen Linktausch mit Lexikon48 eingehen möchten, wenden Sie sich per Mail an: marketing@lexikon48.de.

Lexikon 48