Hauptkategorien

Wirtschaftslehre

Kreuzpreis - Elastizität

Die Kreuzpreiselastizität der Nachfrage misst die Intensität der Reaktion der Nachfrage nach einem Gut auf eine Änderung des Preises eines anderen Gutes.

oder anders:

Der Grad der Substituierbarkeit und damit das Ausmaß einer möglichen Konkurrenz zwischen den Anbietern von zwei Gütern wird häufig durch die Preiselastizität gemessen.

Unterscheidung in 3 Fällen:

Substitutionsgüter:
Die Kreuzpreiselastizität ist bei Substitutionsgütern i. d. R. sehr hoch. Güter werden im Urteil der Nachfrager als relativ gleichwertig angesehen (z. B. Benzinmarken, Zigarettensorten).

Komplementärgüter:
Bei komplementären Gütern ist die Kreuzpreiselastizität negativ. Erhöht der Hersteller des Gutes X seinen Preis, so beeinflusst er damit auch die Nachfrage nach komplementären Produkten anderer Hersteller negativ (z. B. DVD Recorder, bespielbare DVDs).

Unabhängige Güter:
Die nachgefragte Menge eines Gutes X kann gänzlich unabhängig sein vom Preis eines Gutes Y (z. B. Klavier/Spazierstöcke; Möbel/Salz). In diesem Fall ist die Kreuzpreiselastizität gleich Null. Von der Preiserhöhung eines Gutes gehen dann keine Nachfragewirkungen auf das andere Gut aus.



Wenn Sie eine thematisch interessante Ergänzung und eine hochwertige Internetseite zum Thema Wirtschaftslehre besitzen und einen Linktausch mit Lexikon48 eingehen möchten, wenden Sie sich per Mail an: marketing@lexikon48.de.

Lexikon 48