Hauptkategorien

Wirtschaftslehre

Annuitätendarlehen im Kreditwesen

Oft geht der Anschaffungspreis eines Objektes über das Eigenkapital hinaus. In diesem Falle kann man sich, sofern man Kreditwürdig ist und eine saubere Schufa hat, zwecks Gewährung eines Darlehens an einen Kreditgeber wenden. Bei der Gewährung eines Kredites für Immobilien oder sonstige Anlagegüter kommt oft ein sogenanntes Annuitätendarlehen zustande.
Das Annuitätendarlehen basiert darauf, dass eine Darlehenssumme X von der jeweiligen Bank oder dem Darlehensgeber zur Verfügung gestellt wird, die der Darlehensnehmer dann in konstanten Raten über eine Laufzeit Z von in der Regel 10 bis 30 Jahren zurückbezahlt.

Die monatliche Rate setzt sich zusammen aus



Die Verzinsung der Darlehenssumme richtet sich nach dem jeweils aktuellen Zinssatz. Dadurch, dass die Darlehensumme durch die monatliche Tilgung stetig abnimmt, wird auch die zu verzinsende Summe kleiner. So kommt es, dass der Anteil der Tilgung an der gleichbleibenden monatlichen Rate im Vergleich zum Zinsanteil immer größer wird. Gegen Ende der Darlehenslaufzeit wird fast nur noch getilgt, und es werden kaum noch Zinsen bezahlt.

Generell sollte man darauf achten, sich nicht mit Krediten zu belasten, die über den langfristig vorraussehbaren Verdienst gehen.



Wenn Sie eine thematisch interessante Ergänzung und eine hochwertige Internetseite zum Thema Wirtschaftslehre besitzen und einen Linktausch mit Lexikon48 eingehen möchten, wenden Sie sich per Mail an: marketing@lexikon48.de.

Lexikon 48